Der Verlust der Sexualität bei Frauen: was ist der Grund?

Der Rückgang des Interesses an Intim aufgrund einer körperlichen oder psychischen Problemen

Auch in der glücklichen Beziehung sind Frauen nicht immun gegen sexuelle Störungen. Laut Statistik mehr als 40% der Frauen im Alter von 60 Jahren leiden unter den intimen Problemen. Das häufigste Hindernis ein normales Sexualleben zu führen ist verminderte Libido bei Frau.

Libidoverlust bei Frau






Die Krankheit entwickelt sich allmählich. Wegen des Verlustes der Lust auf Sexualität aufhört eine Frau Vergnügen vom intimen Kontakt zu erleben. Es scheint, dass das Problem wegen ihres Partners entstanden, der im Laufe der Jahre anders geworden ist. Auf der Grundlage der sexuellen Unzufriedenheit haben die Frauen Gedanken über die möglichen Untreue und Kühl in den Gefühlen.

In den meisten Fällen, ist jedoch für die Reduzierung des sexuellen Verlangens nicht ein Mann sondern schlechte Gesundheit verantwortlich. Lesen Sie bitte mehr über die Ursachen der Libidoverlust bei Frauen in diesem Material.

Warum auftreten die Probleme mit der sexuellen Lust?

Alle Faktoren, aufgrund derer Frauen Interesse an Intimität mit einem Mann verlieren, können in zwei Gruppen unterteilt werden: physiologische und psychologische. Unter ihnen gibt es sowohl kleinere Störungen und schwere Krankheiten. Allerdings sind die meisten Frauen in der Lage das Problem zu überwinden und den normalen sexuellen Ton wiederherzustellen.

Physiologische Ursachen für den Libidoverlust bei Frauen

Zu dieser Kategorie gehören die folgenden Unregelmäßigkeiten in dem System des Körpers:

Hormonelles Ungleichgewicht

Hormonelles UngleichgewichtFür die Entstehung von Libido bei Frauen ist eine Reihe von Hormonen, einschließlich Östrogen, Prolaktin und Testosteron verantwortlich. In einem gesunden Organismus, beginnt ihres Niveau erst nach 30 Jahren zu reduzieren. Doch in den letzten Jahren haben Ärzte mehr Fälle von hormonellen Störungen bei jungen Frauen aufgezeichnet. Dies ist aufgrund der Fülle von Stress, schlechter Ökologie, sowie bestimmten Krankheiten.


Schlechte Gewohnheiten

Schlechte GewohnheitenRauchen, regelmäßiger Alkoholkonsum und Drogensucht beeinflussen negativ weibliche Sexualität.

Tabakrauch schadet dem Herz-Kreislauf-System. Bei Rauchern verlangsamt sich den Blutfluss zu den Genitalien, was verhindert volle Freude von Sex zu erhalten.

Alkohol und Drogen stören die Übertragung von Nervenimpulsen im Gehirn Bereich, der für Erregung und intime Vergnügen verantwortlich ist. In erster Linie steht die Freude an der Verwendung von gefährlichen Stoffen.

Krankheiten

KrankheitenAllgemeine und gynäkologische Erkrankungen können für den Verlust des Interesses an Sex schuld sein. Zu diesen Störungen gehören:

  • Diabetes mellitus.
  • Herz-Kreislauf-Krankheit.
  • Entzündungen des Urogenitalsystems und der Beckenorgane.

Oft der Verlust der weiblichen Libido ist ein Symptom für eine der oben genannten Krankheiten. Wenn also eine Grund des Verlusts der Sexualität zuverlässig nicht bekannt ist, ist eine ärztliche Untersuchung notwendig.

Vaginismus

Einige Frauen haben beim Geschlechtsverkehr unwillkürliche Kontraktion der vaginalen Muskeln, die beiden Partnern Schmerz bringt. Vaginismus kann auch bei Frauen auftreten, die nicht vorher Beschwerden beim innigen Kontakt erlebt hatten.

Die Entwicklung der Krankheit können nächste Gründe verursachen:

  • Geburt.
  • Menopause.
  • Körperliche und sexuelle Gewalt.
  • Chirurgie und vieles mehr.

Um Vaginismus loszuwerden, muss eine Frau sich an einen Arzt wenden, er kann ein wirksames Behandlung-Programm entwickeln.

Die altersbedingten Veränderungen im Körper

Während der Menopause, und für eine Weile vor ihr wird bei Frau eine Abnahme der sexuellen Lust beobachtet. Dies ist mit Verblassen der ovariellen Funktion und Abnahme der Östrogenspiegel verbunden. Geschlechtsverkehr bring nicht Spaß, weshalb viele der Frauen verweigern das Sexualleben zu führen. Es gibt jedoch Fälle, in denen Frauen weiterhin eine intime Beziehung mit einem Partner im Erwachsenenalter zu halten.

Verwendung der Arzneimittel

Verwendung der ArzneimittelDie meisten Antybaby-Pillen beeinflussen die Hormonspiegel im weiblichen Körper. Diese Pillen haben in der Regel keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit, in einigen Fällen aber weibliche Libido ist bedroht. Daher ist die Verwendung von Verhütungsmitteln erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt zu starten empfohlen.

Der Grund für den Verlust des sexuellen Verlangens bei Frauen können auch und Antidepressiva sein.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Chlamydia, Mycoplasmosis und andere sexuell übertragbare Krankheiten kann die Entwicklung von Vaginitis – eine Entzündung der Vaginalschleimhaut – auslösen. Diese Störung verursacht beim Sex unangenehme und schmerzhafte Gefühle. Ignorierung dieser Krankheit kann schließlich Unfruchtbarkeit verursachen.

Psychologische Ursachen für den Libidoverlust bei Frauen

Die psychologischen Faktoren, die sexuelle Dysfunktion verursachen:

  • Stress.
  • Depression.
  • Unzufriedenheit mit eigenem Aussehen und andere Komplexen.
  • Unerfahrenheit.
  • Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft.
  • Strenge oder religiöse Erziehung.
  • Streit mit einem Partner, Probleme in der Beziehung.
  • Psychologisches Trauma.

Die meisten der psychologischen Probleme können durch ein offenes Gespräch mit Ihrem Partner gelöst werden. Aber in schweren Fällen ist es besser, nicht zu verschleppen und einen Fachmann zu sehen


einen Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht geshaut. Erforderliche Felder sind markiert *