Medikamente gegen Haarausfall

Sehr viele Menschen leiden zeitweilig oder dauerhaft unter Haarausfall. Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben.

Haarausfall Ursachen und Abhilfe

Die häufigste Ursache ist der hormonell und erblich bedingte Haarausfall. Auf diese Ursache sind ungefähr 95 % der bekannten Fälle von Haarausfall zurückzuführen.

Mittel gegen HaarausfallIn den meisten Fällen von Haarausfall, der den Vorderkopf, den Mittelkopf oder den gesamten Kopf befällt, handelt es sich um den erblich bedingten und hormonell bedingten Haarausfall. Männer können von dieser Art des Haarausfalls bereits in jungen Jahren, teils schon zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr betroffen sein. Dabei sind genetisch bedingt die Haarwurzeln gegen eine bestimmte Form des Testosteron überempfindlich. Seltener kommt diese Art des Haarausfalls bei Frauen vor.

Frauen sind eher nach den Wechseljahren betroffen, doch kann ein erblicher Haarausfall auch schon vor den Wechseljahren auftreten. Betroffen davon sind etwa jeder zweite Mann und 20 % bis 30 % der Frauen vor den Wechseljahren.

Der erblich und hormonell bedingte Haarausfall ist meist ein Haarausfall, der ohne Behandlung bleibend ist, das heisst, es kommt zur so genannten Glatzenbildung, wovon ein Teil des Kopfes oder der ganze Kopf betroffen ist.  

Ursachen für einen zeitweiligen Haarausfall, der meist ein diffuser Haarausfall ist, können auch sehr rigorose Diäten, andere Formen der Mangelernährung, die Einnahme bestimmter Medikamente, Unverträglichkeit von Haarbehandlungen, die die Haarwurzel schädigen sein.

Des Weiteren können Hauterkrankungen, die sich auf den Kopf ausbreiten zum Haarausfall führen, aber auch schwere Infektionskrankheiten wie Scharlach oder Diphtherie. Bekannt ist ebenfalls der häufige zeitweilige Haarverlust bei der Chemotherapie in der Krebsbehandlung.

Heute gibt es spezielle Medikamente gegen Haarausfall, die helfen den Haarausfall bei Männern zu stoppen.

Was lässt sich tun bei Haarausfall?

Damit festgestellt werden kann, ob es sich wirklich um hormonellen, erblich bedingten Haarausfall handelt, sollte unbedingt eine ärztliche Diagnose vorgenommen, denn es gibt noch zahlreiche andere Ursachen. Mithilfe moderner Diagnoseverfahren kann der Arzt klar entscheiden, um welche Art eines Haarausfalls es sich handelt und effektive Medikamente gegen Haarausfall verschreiben. In unserer Apotheke können Sie Propecia kaufen. Dies ist ein wirksames Arzneimittel zur Behandlung von Haarausfall bei Alopezie (erblicher Haarausfall).

Der erbliche Haarausfall kann heute mit Medikamenten behandelt werden. Allerdings ist die Wirksamkeit nicht in jedem Fall garantiert. Menschen, die unter erblichem Haarausfall leiden, sollten für die Behandlung auch Geduld mitbringen, denn die Medikamente wirken erst nach geraumer Dauer. Manchmal kann der erbliche Haarausfall dadurch gemindert, verzögert, zeitweilig aufgehalten werden. Behandlungen der Kopfhaut oder die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln helfen bei dieser Form des Haarausfalls nicht.

Scheidet eine Behandlung mit Medikamenten aus, so bleiben noch immer zahlreiche andere Möglichkeiten, den Haarausfall zu verbergen oder ihn sogar zu beseitigen.

Medikamente gegen Haarausfall

Mittel gegen HaarausfallHaarausfall kann belastend sein. Daher sind die Betroffenen oft bereit, alles auszuprobieren und einzunehmen, was dagegen auf dem Markt angeboten wird. Allerdings muss gleich zu Anfang gesagt werden, dass es auch bei solchen Medikamenten und Behandlungsmethoden, die in Testreihen mit guten Werten abgeschnitten haben, eine Garantie auf Erfolg nicht in jedem Einzelfall geben kann. Das liegt daran, dass einige Formen des Haarausfalls wegen ihrer Ursachen nicht auf eine Behandlung mit Medikamenten ansprechen.

Eine grosse Anzahl von Medikamenten gegen Haarausfall sind freiverkäufliche Mittel. Dennoch sollte zuvor eine Rücksprache mit einem Arzt stattfinden. Es ist unbedingt wichtig zu wissen, welche Ursachen zum Haarausfall führen.

Wie kann man richtig Mittel gegen Haarausfall wählen

Ist ein Haarausfall beispielsweise durch eine Hauterkrankung verursacht, so wird der Hautarzt diese medikamentös behandeln und damit auch den Haarausfall. Eine grosse Anzahl von gut wirksamen Medikamenten ist insbesondere bei einem erblich, hormonellen Haarausfall mit Erfolg anzuwenden. Hier sollten sich Betroffene genau über das jeweilige Medikament informieren. In der Medikamentenbeschreibung finden sich auch die Arten von Haarausfall, gegen die das Mittel vorrangig wirksam ist. Bei leichterem und diffusem Haarausfall gibt es auch eine ganze Anzahl von gut wirksamen Medikamenten und anderen Mitteln. Allerdings muss auch hier immer zu allererst die Ursache diagnostiziert werden.

Hilfe bei Haarausfall

Viele Männer, die vom erblichen Haarausfall betroffen sind, finden sich einfach damit ab. Immerhin gibt es auch Männer, die sich aus modischen Gründen eine Glatze rasieren lassen. Mancher Mann trägt seine gepflegte Glatze mit Stolz. Andere leiden unter der schwindenden Haarpracht, büssen Selbstbewusstsein ein und fühlen sich nicht mehr attraktiv. Für Frauen stellt sich die Frage in der Regel gar nicht. Sie möchten immer Abhilfe schaffen.

Wenn Sie Medikamente gegen Haarausfall nicht einnehmen möchten oder können, gibt es andere Hilfsmöglichkeiten. In diesem Fall bleibt bei einem erblichen, hormonellen Haarausfall nur die Lösung, sich für einen Haarersatz oder transplantiertes Haar zu entscheiden.

Wer unter einem starken oder sogar unter einem bleibenden totalen Haarausfall leidet, kann sich für eine Haarverpflanzung entscheiden. Diese Behandlung wird von einem Facharzt vorgenommen. Die Haarverpflanzung ist die teuerste Behandlung, aber sie schafft dauerhaft Abhilfe. Alternativen, die günstiger sind, sind moderne Perücken oder Toupets. Alternativ zu pharmazeutischen Medikamenten auf chemischer Basis können auch manche Naturheilmittel angewandt werden. Beim zeitweiligen Haarausfall durch Erkrankung gibt sich dieser meist nach der Genesung.

Testreihen beachten

Es gibt für Medikamente und Mittel gegen Haarausfall etliche Testreihen und Studien, die auch im Internet veröffentlicht werden. Hier können sich Menschen informieren, die unter Haarausfall leiden. Die Forschung ist bei der Entwicklung von Mitteln gegen Haarausfall sehr aktiv. Es gibt ständig neue medizinische Erkenntnisse, auf deren Ergebnissen dann auch entsprechende moderne Medikamente entwickelt werden. Es sollte also niemand gleich die „Flinte ins Korn werfen“, wenn die ersten ein oder zwei Mittel nicht ausreichende Wirkung gezeigt haben. Ist der Haarausfall für den Betroffenen sehr belastend, kann während der Behandlung eine Perücke getragen werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Geben Sie Ihre Rückmeldung

Ihre Bewertung