Wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus an?

In verschiedenen historischen Epochen wurde die Beziehung zum weiblichen Orgasmus unterschieden. Im Mittelalter sollten die Frauen den sexuellen Höhepunkt nicht erreichen. Bei den Frauen wurde es unanständig Sex genießen.

Wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus anAber heute ist die intime Entspannung ein Gegenstand des sorgfältigen Studiums der Gelehrten. Die Experten interessieren, wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus an, inwiefern er stark ist und die übrigen Charakteristiken. Trotz der vielen Jahre der Arbeit, misslang es bis jetzt gründlich, diesen Aspekt des intimen Lebens zu studieren.

Heute ist der weibliche Orgasmus eine soziale Erscheinung. Die zahlreichen Veröffentlichungen in Hochglanzmagazinen, Diskussionen über TV-Shows haben die sexuelle Entspannung eines der wichtigsten Elemente der intimen Beziehungen gemacht. Die Meisterschaft des Mannes klärt sich nicht von der Anzahl der Geschlechtsakte und ihrer Dauer, und zwar der Fähigkeit die Partnerin zum Orgasmus zu bringen.

Jedoch ist das Echo des jahrhundertealten Verbots den Spaß von Sex zu bekommen und jetzt bei vielen Paaren beobachtet. Viele Frauen sind regelmäßig bis jetzt unfähig, den Höhepunkt wegen der psychologischen Barrieren zu erreichen. Und etwa 10% des schönen Geschlechts, sind nicht sicher, ob sie einen Orgasmus haben.

Wir haben die eigene kleine Forschung durchgeführt, die die weibliche sexuelle Entspannung betrifft. Dieses Material wird den Damen helfen, ihre Empfindungen zu verstehen, und den Männern, – an die zweite Hälfte mehr Spaß zu schenken.

Was ist Orgasmus?

Beim Sex erhält das Gehirn ständig Impulse aus den Geschlechtsorganen, die die Belohnungszentren reizen. Wenn die Stimulierung ihren Höhepunkt erreicht, erprobt die Frau den Orgasmus – einen speziellen Zustand, der am Ende des Geschlechtsverkehrs auftritt, und wird durch einen plötzlichen Blitz der Freude begleitet.

Während der sexuellen Entspannung wird die Pulsfrequenz bis zu 160-180 Schlägen pro Minute erhöht. Die Muskeln ziehen sich krampfhaft zusammen. Wegen der übermäßigen Belastung entstehen manchmal nach Sex die kränklichen Empfindungen.
Frau stöhnt, schreit unwillkürlich, und in einigen Fällen beginnt reden oder lachen verwaschene. Wegen der beschleunigten Atmung trocknet es im Mund aus. Brustwarzen verhärten und zunehmen deutlich an Größe. Eine solche Reaktion in einigen medizinischen Quellen heißt „Brustwarze Erektion“.

Vaginalmuskeln werden zusammengepresst, das Penis des Partners dicht erfassend. Bei den Frauen geschieht gewöhnlich 2-3 starker Krämpfe. Der enge Kontakt der Wände der Scheide und des Penis verstärkt die Empfindungen, den Orgasmus verlängernd. Gleichzeitig, es geschieht die aktive Absonderung des natürlichen Schmierens, was dem Mann zulässt die Reibungen fortzusetzen.
Bei den Vertreterinnen des schönen Fußbodens, die die Freude der Mutterschaft erkannt haben, tritt 1-2 starker Krämpfe und ebensoviel der Schwachen. Aber dies bedeutet nicht, dass Orgasmus nach der Geburt zum Schlechteren verändern. Die Empfindungen werden anders, aber die Frau setzt fort, die vollwertige Befriedigung zu bekommen.

Orgasmus-Arten

Es gibt drei Arten von weiblichen Orgasmus. Sie unterschieden voneinander durch die Leichtigkeit der Errungenschaft und der Kraft der Empfindung:

Die meisten Frauen sind fähig, nur eine oder mehrere Abarten der sexuellen Entspannung zu ergreifen. Und nur sind 10-15 % der Vertreterinnen des schönen Fußbodens können alle drei Typen des Orgasmus erreichen.

Der klitorale Orgasmus

Die Klitoris ist eine der mächtigsten erogenen Zonen des weiblichen Körpers. Die empfindlichste Stelle befindet sich unterhalb der Labia, und ähnelt einen kleinen Hügel.   Während der Anregung füllt sich das Organ vom Blut an, nimmt in den Umfängen zu und reagiert besser auf sexuelle Stimulation.

Unter allen Formen des weiblichen Orgasmus ist gerade klitoraler Orgasmus am meisten verbreitet. Etwa 60% der sexuell aktiven Frauen haben die Möglichkeit, einen Orgasmus zu erreichen, auf diesen empfindlichen Punkt während des Geschlechtsakts oder Masturbation einwirkend.

Um den klitoralen Orgasmus während Sexes zu erleben, muss man die Position zu wählen, bei der der Penis oder der Schamberg des Mannes auf den Vorderteil der großen sexuellen Lippen einwirken wird. Ein Paar kann eine einer Menge der Varianten verwenden: von üblichen Missionare missionarisch bis zu „Reiterin“. Darüber hinaus bieten viele Positionen die Möglichkeit, die erogene Zone von Finger zu streicheln.

Der vaginale Orgasmus

Diese Abart des weiblichen Orgasmus wird bei der Einwirkung auf die Vorderwand der Scheide erreicht. Man kann die notwendige Lage des Penis erreichen am besten in der Position “Der Mann hinten“ und ihre Variationen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Wahrscheinlichkeit des vaginalen Orgasmus zu erhöhen:

  • Versuchen Sie oberflächliches Eindringen, die empfindliche Zone vom Kopf des Penis stimulierend.
  • Die Muskeln der Vagina zu trainieren. Spezielle Übungen erlauben die Frau fest, den Penis des Partners zu umfassen, die Chancen auf den Orgasmus erhöhend.

Nur eine Frau von drei kann vaginalen Orgasmus erreichen. Jedoch meinen die Sexologen, dass in Wirklichkeit solche Form der sexuellen Entspannung viel leichter ist. Die Schwierigkeiten entstehen, vorzugsweise wegen der falsch ausgewählten Positionen oder der Unlust, neue sexuelle Techniken zu erlernen.

Der uterine Orgasmus

Die einzige Variation des weiblichen Orgasmus, die von den anatomischen Besonderheiten des Mannes abhängt: der Penis soll genug groß sein, um Gebärmutter zu stimulieren. Aber es gibt die Möglichkeiten, sogar mit einer durchschnittlichen Größe des Penis. Wenn die Frau auf den Rücken liegen wird und wird die Beine zur Brust festziehen, wird sich die Länge der Scheide verringern. Auch kann man die Position versuchen, bei der die Partnerin, kauernd, auf den Phallus fließend herabfällt.

Beim Versuch, den Gebärmutterorgasmus zu erreichen, soll man vorsichtig sein. Es ist nötig die übermäßig heftigen Bewegungen zu vermeiden. Im Falle des Erfolges, beginnt der Grund der Gebärmutter, verringert zu werden, die sehr angenehmen Empfindungen liefernd.

Der multiple Orgasmus

Der multiple Orgasmus – ist eine Serie von mehreren Wellen der Lust, die eine nach der anderen aufgerollt wird. Die Dauer solcher Entspannung bildet von 30 Sekunden bis 2 Minuten.

Für die Errungenschaft des multiplen Orgasmus ist die Stimulierung des G-Punkt – erogener Zone notwendig, die sich auf der Vorderwand der Scheide in 2-3 Zentimeter vom Eingang befindet. Damit die Partnerin den stärksten Genuss erprobte, soll der Mann sogar nach dem Eintritt der ersten Welle des multiplen Orgasmus nicht stoppen.

Aber nicht jede Frau kann dieses Finish erreichen. Nur 5% der Frauen können multiple Orgasmen erreichen.

Wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus an

Wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus an? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Jede Frau hat einen eigenen einzigartigen Eindruck über die Kulmination des Geschlechtsakts.

Am oftesten beschreiben die Frauen den Orgasmus wie die Welle die Hitze, die sich in Klitoris bildet oder die Scheide und allmählich nach dem ganzen Körper fließt. Manchmal beginnt die Entladung mit einem angenehmen Kribbeln in den Gliedern, die drastisch in eine Welle der Freude verwandeln.

Viele Frauen assoziieren Orgasmus mit der Leichtigkeit im ganzen Körper. Sie als ob schweben über dem Bett, der Kopf wird von den Gedanken gereinigt, und das ganze Wesen ist auf den angenehmen Empfindungen konzentriert. Oft gibt es Vergleiche mit Traumflug.
Es sind auch die nicht standardmässigen Erscheinungsformen des Vergnügens möglich. Zum Beispiel, der Orgasmus kann vom leichten Schmerzen oder dem Jucken in der Scheide begleitet werden, die die Entspannung verstärken.

Was sind die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Orgasmus?

In 2014 haben die Gelehrten aus der Universität von Indiana die großzügige Forschung durchgeführt, wünschend, zu erkennen, wie fühlt sich ein weiblicher Orgasmus, und worin sein Unterschied von männer- ist.

Es zeigte sich, dass es den Vertretern des starken Geschlechts viel leichter ist, den logischen Abschluss des intimen Kontaktes zu erreichen. Nur erprobten in 2 % der Fälle die Männer den Orgasmus nicht. Meistens ist die Abwesenheit der Entspannung mit den Erkrankungen des Fortpflanzungssystems verbunden.

Zur gleichen Zeit erreichen den Orgasmus etwa 15 % der Frauen äußerst selten, und noch 25 % es unregelmässig erproben. Die Unfähigkeit, die volle Befriedigung vom Geschlechtsakt zu bekommen klärt sich mit der Selbstsucht oder der Unerfahrenheit des Partners, sowie eine Vielzahl von sexuellen Störungen.

Weiblicher Orgasmus dauert ein wenig länger. Die Vertreter des starken Geschlechts befinden sich auf dem Berg des Genusses im Laufe von 6-8 Sekunden, und die Frauen – etwa 10-15 Sekunden. Die Kraft der Empfindungen ist auch unterschiedlich. Die Frauen bekommen in 5-8 Male mehr Vergnügen beim Orgasmus als Männer.


einen Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht geshaut. Erforderliche Felder sind markiert *